Erste Reaktionen auf die Pressemitteilung

Analyse Kritik & Aktion“ haben sehr schnell auf die Pressemitteilung reagiert und fassen in einem Beitrag Entwicklung der letzten Jahre im Babylon aus ihrer Sicht zusammen.
Das Fazit der Berliner Assoziation für Theorie und Praxis:

„Wir als Gruppe Analyse, Kritik & Aktion unterstützen die Beschäftigten in ihrem Kampf um die Einhaltung rechtlicher und menschlicher Mindeststandards im Filmtheater Babylon! Wir werden den Kampf gegen die Prekarisierung der Beschäftigungsverhältnisse und die Marginalisierung ihrer Rechte mit unseren Mitteln tatkräftig unterstützen! Wir rufen alle Institutionen, Initiativen, Parteien und Organisationen dazu auf, ihre Zusammenarbeit mit dem Babylon zu überdenken und die Situation der Beschäftigten zu thematisieren!“

und weiter:

„Es geht uns nicht darum, daß Partner_innen abspringen, sondern daß sie die Situation der Belegschaft gegenüber der Geschäftsleitung ansprechen & ihnen klar macht, das eine einvernehmliche Lösung erwünscht wird. Gerade, weil es oft linksalternative Institutionen & Initiativen sind, die sich im BABYLON aufhalten & es nutzen. Allerdings denke ich schon, wenn die Gechäftsleitung sich solcher Art Einmischung in ihre ‘Geschäfte’ verwahrt, es auch eindeutige Konsequenzen von Seiten der Nutzer_innen geben muß!

Das BABYLON soll bleiben. Aber eben mit einem menschlichen Klima, das eine Zusammenarbeit & vor allem ein existenzielles Auskommen gewährleistet. Oder nicht?“