The Importance of Hell

(Anmerkung: Die FAU Berlin ruft seit dem 07.10.2009 nicht mehr zum Boykott des Babylon Mitte auf.)

Erst zwei Tage alt ist der Boykottaufruf gegen das Babylon Mitte. Der Aufruf setzt der Publikums-Abschreckung durch das Verhalten (1, 2, 3…) der Geschäftführung eine positive Perspektive nach Verhandlungsbeginn und Abschluss des Tarifvertrags entgegen. Ob nun der Aufruf seine deutliche Wirkung zeigt, oder das Publikum sich schon vorher entschlossen hat das Babylon zu meiden, ist derzeit nicht nachvollziehbar. Schade, daß die FAU und die Betriebsgruppe zu diesem Mittel gezwungen werden, schade auch wenn BesucherInnen von Sarah Diehls Abortion Democracy wie gestern abend gebeten werden müssen sich den abtreibungsverbotskritischen Film doch lieber anderswo anzusehen. Leider geht’s nicht anders. Potentiellen VeranstalterInnen sei gesagt, dass sie im Babylon während des Boykotts mit deutlich weniger BesucherInnen rechnen müssen.
Gerade Sarah Diehl wird sich zudem ärgern mit dem Babylon einen Kooperationspartner gewählt zu haben, der den freikirchlichen AbtreibungsgegnerInnen des Berlinprojekts regelmässig ein Forum bietet. Unter Begleitung im Schwangerschaftskonflikt versteht der Bund freier evangelischer Gemeinden, dem sich das Projekt zurechnet, das Verschenken von Embryofüßchen als Anstecknadel. Im Spiegel veröffentlichte Verbindungen zu Evangelikalen, Schwulenhassern und Bush-Wählern in den USA werden vom Berlinprojekt empört bestritten, beim erklärtermaßen „wichtigen Partner und Förderer“ aus den Staaten landet man aber schnell bei Erklärungen zur Wichtikgeit der Hölle.