FAU Berlin: Verboten kämpferisch!

»Der Freien ArbeiterInnen-Union Berlin wurde vom Landesgericht am 11. Dezember per einstweiliger Verfügung verboten sich weiterhin als „Gewerkschaft oder Basisgewerkschaft“ zu bezeichnen. Bei Androhung einer Geldstrafe oder Haft müssen die „Ex“-GewerkschafterInnen ab nun darauf verzichten, ihre Arbeit beim Namen zu nennen.
Seit annähernd einem Jahr kämpft die FAU Berlin mit Angestellten des halbkommunalen Kinos Babylon Mitte in Berlin für bessere Arbeitsbedingungen im hochsubvetionierten Betrieb. Nach einem Arbeitskampf und Boykottaufruf, der laut Geschäftsführung zu erheblichen Problemen mit Medien- und KooperationspartnerInnen führte, hatte die Linkspartei Verhandlungen mit dem Vizelandesvorsitzenden von Verdi herbeigeführt, um auf die Schnelle einen Tarifvertrag abschliessen zu lassen und die Situation zu befrieden. Geschäftsführung, Linkspartei und Verdi-Chefetage teilen das gemeinsame Interesse einer alternativen Basisgewerkschaft abseits der etablierten Gewerkschaftslandschaft keinen Raum zu bieten. Nachdem vom Senat umgehend die Gelder für einen Abschuss an der Untergrenze des Verdi-Flächentarifs bereitgestellt wurden, müssen Verdi Berlin-Brandenburg, Berliner Regierungslinke und Babylon-Geschäftsführung offenbar sicherstellen, von der FAU keine weiteren kritischen Kommentare und gewerkschaftlichen Massnahmen befürchten zu müssen. Die FAU, die bisher selbstverständlich an Betriebsversammlungen teilnahm, arbeitete mit dem Großteil der Belegschaft einen Tarifvertragsentwurf aus und führte erste Gespräche mit der Geschäftsleitung. Nach der Verdi-Intervention forderte die Belegschaft einstimmig eine gemeinsame Verhandlungsführung der im Betrieb vertretenen Gewerkschaften mit der Geschäftsführung. Verdi verhandelte aber unter Umgehung aller Belegschaftsforderungen allein. Das faktische Verbot der „Gewerkschaft FAU Berlin“ ist vorläufiges Ergebnis eines kompromisslosen Vorgehens gegen die gewerkschaftliche Organisationsfreiheit der Beschäftigten.
Die Geschäftsführung hat flankierend angekündigt mit Rückendeckung durch Verdi alle Teilzeitstellen durch neu einzustellende Vollzeitkräfte zu ersetzten. Seit Gründung des Betriebsrats vor einem Jahr wurde die Belegschaft bereits um die Hälfte reduziert. Die Betriebsgruppe Babylon der FAU Berlin hat angekündigt sich nicht einschüchtern zu lassen und weiterhin hartnäckig für bessere Arbeitsbedingungen im Babylon einzustehen.«
F. Wenne
(erschienen auf indymedia)


7 Antworten auf “FAU Berlin: Verboten kämpferisch!”


  1. 1 subcomandante marcus 13. Dezember 2009 um 1:05 Uhr

    seltsam, dabei bezeichnet ver.di die FAU durchaus als gewerkschaft, wie in ihrem von euch erwähnten blättchen nachzulesen ist…:
    „Mit der ebenfalls im Babylon
    aktiven Gewerkschaft FAU
    (Freie Arbeiterinnen und Arbeiter
    Union) sei man durchaus zu Gesprächen
    bereit.“

    wär das nicht auch ein argument für die berufung?

  2. 2 CNT AIT PARIS 15. Dezember 2009 um 1:28 Uhr

    Solidarität von CNT-AIT Paris!

    ---------------------------

    UNE PREMIERE DEPUIS 1933 ! LA FAU DECLAREE ILLEGALE EN ALLEMAGNE !

    Le groupe de Berlin mène depuis plusieurs mois une lutte dans les Cinémas Babylon de Berlin, lutte tout à fait similaire à celle des cinémas UTOPIA de Toulouse il y a de cela quelques années (cinéma „engagé“, de gauche etc … sauf quand il s‘agit de traiter avec ses employés à qui – là bas aussi – on demande de travailler gratuitement … )

    Vu la résistance acharnée qu‘on mené les compagnons et les salariés, Ver.di, le syndicat réformiste local est venu jouer les intermédiaires entre le gentil patron et les pauvres employés manipulés par les vilains gauchistes anarchistes (là encore, on a l‘impression de rejouer une scène déjà vue …)

    Sauf que pour bien faire comprendre qu‘il ne fallait plus traiter avec ses affreux méchants, Ver.di avec le concours de ses amis de la municipalité de Berlin (alliance socio-démocrates et Die Link, ce qiu en France donnerait respectivement le PS et le Front de gauche (PC+Mélanchon) ) a carrément fait interdire la FAU ! Du jamais vu depuis les lois d‘éxceptions nazis de 1933 !

    Dans la loi allemande, une ordonnance de restriction est prise sans entendre la partie contre laquelle elle s‘exerce, ni même sans lui notifier.

    En effet, une ordonnance de restriction du Haut tribunal des Prudhommes de Berlin-Brandebourg vient d‘interdire à l‘union locale de la FAU de Berlin d‘utiliser le terme „syndicat‘ ou „syndicat alternatif“, et menace tout individu qui s‘y risquerait d‘une amende de 250 000 euros. (on ne saurait que conseiller aux compagnons allemands d‘utiliser le terme anarcosyndicat, qui manifestement n‘est pas visé par l‘interdiction).

    Cette ordonnance de restriction est une partie d‘un conflit entre la direction du Cinéma Babylon et le syndicat local de la FAU sur les salaires, les conditons de travail et la régularisation des travailleurs temporaires dans cette entreprise. La direction est soutenu dans ce conflit par le gouvernement local de la municipalité de Berlin et par Ver.di, le syndicat „unique“ (monopolistique) du secteur public au sein de la confédération DGB.

    Si cette sentence ne peut pas être rejetté, ce sera alors la première fois qu‘en Allemagne un syndicat sera interdit de fait, depuis le régime Nazi en 1933. Et cela pourra servir de précédent autoritaire contre toute tentative en allemagne de créer un syndicat endehors du cadre de la confédération réformiste monopoliste de la DGB.

    Affaire à suivre sur le forum Rouge et Noir (forum anarchosyndicaliste francophone) :

    http://cnt.ait.caen.free.fr/forum/viewtopic.php?f=13&t=6049

  3. 3 Adrian 16. Dezember 2009 um 8:10 Uhr

    Solidarität aus Österreich.

  1. 1 Twitter Trackbacks for FAU Berlin illegalisiert « prekba – prekäres babylon [blogsport.de] on Topsy.com Pingback am 12. Dezember 2009 um 15:16 Uhr
  2. 2 FAU Berlin illegalisiert « Anarchistischer Funke Pingback am 12. Dezember 2009 um 18:15 Uhr
  3. 3 FAU in Berlin für illegal erklärt worden! « anablog – ein eher postanarchistisches blog ;) Pingback am 13. Dezember 2009 um 15:07 Uhr
  4. 4 Schafft zwei, drei, viele Babylons « prekba – prekäres babylon Pingback am 13. Dezember 2009 um 23:02 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.