Chronologie zum Konflikt im Kino Babylon

Der Arbeitskampf im Kino Babylon in Stichpunkten: Hier klicken!


8 Antworten auf “Chronologie zum Konflikt im Kino Babylon”


  1. 1 D. 15. Dezember 2009 um 18:33 Uhr

    beeindruckend!

  2. 2 Duruttis Column 21. Dezember 2009 um 11:28 Uhr

    Da ist Solidarität gefragt, die Ausbeuter des Babylon (verdammt passender Name) müssen mit Protestnoten per Mail, Fax, Brief etc bombardiert werden. Die einstweilige Verfügung wird hoffentlich keinen Bestand haben. 1933 die FAUD, 2009 die FAU? Das wird auch wenn Verdi das toll fände hoffentlich nicht passieren.

    Solidarität meinerseits mit den kämpferischen GenossInnen im Babylo(h)n, Solidarität mit der kriminalisierten FAU Berlin!

  3. 3 m. 15. Februar 2010 um 16:00 Uhr

    ich finde leider nirgends die Urteils-Begründung für das Verbot und auch nix in den Gesetzen, in welcher Weise eine Gewerkschaft in irgendeiner Form formal als solche irgendwelche Eigenschaften haben muß.
    Insofern wäre die Veröffentlichung des Urteils sicher hilfreich…

  4. 4 Jens 16. Februar 2010 um 10:01 Uhr

    @m.
    Auf http://www.fau.org/verbot gibt es in der rechten Spalte eine Rubrik „Dokumente Hier dokumentieren wir alle wichtigen Gerichtsentscheide zum Thema.“

    Dort findest du, was du suchst.

  1. 1 PM der freien ArbeiterInnen-Union (FAU) Berlin - SaarBreaker Pingback am 20. Februar 2010 um 23:13 Uhr
  2. 2 PM der freien ArbeiterInnen-Union (FAU) Berlin « Emotionslos Pingback am 21. Februar 2010 um 0:14 Uhr
  3. 3 Kammergericht Berlin: FAU Berlin darf sich wieder Gewerkschaft nennen » ViaJura Pingback am 10. Juni 2010 um 17:57 Uhr
  4. 4 FAUchen gegen BABYLO(H)N | Bleib passiv. Pingback am 25. Juni 2010 um 17:12 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.