Dumping-Tarif im Babylon

Pressemitteilung des Babylon-Betriebsrats:

Am 16. 12. 09 hat Ver.di mit den Geschäftsführern des Kinos Babylon Mitte Timothy Grossman und Tobias Hackel einen Haustarifvertrag abgeschlossen, der in vielen Fällen um gut 30% unter der Vergütungstabelle des entsprechenden Verdi-Bundestarifvertrages liegt, oft fällt der Verzicht aber weit deutlicher aus:

Einem erfahrenen Filmvorführer, der nach 23 Uhr 2 Projektionen betreut, stünden Verdi-Bundestarifvertrag ab Juli nächsten Jahres rund 18 Euro zu. Es sei denn er arbeitet im Babylon Mitte. Hier, im einzigen vom Berliner rot-roten Senat mitfinanzierten Kino, ist dieselbe Arbeit laut Verdi-Haustarifvertrag nur die Hälfte, gut 9 Euro wert.
Monatlich verdient ein Filmvorführer mit mehr als 5 Jahren Berufserfahrung laut regulärem Verdi-Bundestarif ab Januar 1900 Euro. Hinzu kommen üppige Zuschläge. Nicht so im Babylon. Hier hat er sich mit 1490 Euro zu begnügen, die Zuschläge wurden hier gestrichen oder deutlich gekürzt.

Wodurch dieser weitgehende Verzicht zu rechtfertigen ist, konnte Verdi-Verhandlungsführer Andreas Köhn nicht erklären, denn den Tarifvertrag ließ Verdi von der Babylon-Geschäftsführung präsentieren. Auch kein anderer Verdi-Vertreter wollte offenbar an der heutigen Betriebsversammlung Verantwortung übernehmen. Bei der letzten Betriebsversammlung vor drei Monaten hatte Andreas Köhn dagegen noch versichert, es sei ihm nicht möglich überhaupt einen Tarifvertrag unter dem Niveau des Flächentarifs abzuschließen. Schon lange vor Köhns überraschender Intervention hatte die Freie ArbeiterInnen Union FAU Berlin mit großen Teilen der Belegschaft einen Tarifvertragsentwurf ausgearbeitet und versucht Verhandlungen herbeizuführen.

„Trotz des unangemessen niedrigen Verdi-Tarifabschlusses gibt es für manche Beschäftigte, die bisher nur 5,50 Euro verdienten, deutliche Lohnsteigerungen. Zu verdanken ist das dem langwierigen Arbeitskampf der FAU Berlin im Babylon, der Verdi und Geschäftsführung letztendlich zu einem Tarifabschluss zwang.“ So der Betriebsratsvorsitzende.

Finanziell gehe es dem Babylon gut, ließ die Geschäftsführung verlauten. Jahr für Jahr steigen demnach die Besucherzahlen und Vermietungen, hinzu komme der einträgliche Getränkeverkauf. Dennoch wird der Tarifvertrag fest an eine Erhöhung des Senats-Zuschusses um 30.000 Euro auf 350.000 Euro pro Jahr gekoppelt. Sinkt der Zuschuss des Senats, verliert der Tarifvertrag jede Gültigkeit.
In langwieriger Kleinarbeit wird der Betriebsrat nun versuchen, mit Betriebsvereinbarungen das Beste für die Belegschaft herauszuholen, wo dies der Dumping-Tarifvertrag Verdis noch erlaubt.

Betriebsrat Babylon


13 Antworten auf “Dumping-Tarif im Babylon”


  1. 1 businessman 18. Dezember 2009 um 0:36 Uhr

    und ich behaupte mal, dass mit 20.000 Euro alle mehrkosten durch die „erhöhten“ löhne gedeckt sind.
    am ende also hat grossmann den anschein, als hätte er einen „richtigen“ tarifvertrag abgeschlossen, 10.000 plus pro monat in der kasse und noch als persönliche genugtuung seine feinde von der fau verbieten lassen. sieg auf der ganzen linie würde ich sagen. bitter.

  1. 1 Wer einen Schaden hat, muss für den Spot nicht sorgen « prekba – prekäres babylon Pingback am 06. Januar 2010 um 14:20 Uhr
  2. 2 Pflanzenkunde « prekba – prekäres babylon Pingback am 07. Januar 2010 um 16:25 Uhr
  3. 3 Weder Leicht Noch Schwer « HATE. MAGAZIN FÜR RELEVANZ UND STIL Pingback am 28. Januar 2010 um 15:49 Uhr
  4. 4 Alles für die Katz « prekba – prekäres babylon Pingback am 29. Januar 2010 um 2:24 Uhr
  5. 5 Gewerkschaftsfreiheit verteidigen! Demo am 20. Februar « Rudolf Mühland Pingback am 01. Februar 2010 um 8:45 Uhr
  6. 6 kleine Siege « prekba – prekäres babylon Pingback am 04. Februar 2010 um 11:53 Uhr
  7. 7 20.2. Demo Berlin: Gewerkschaftsfreiheit verteidigen! : Libelle - libertär in Leipzig Pingback am 06. Februar 2010 um 19:13 Uhr
  8. 8 Gewerkschaftsfreiheit verteidigen! Demo am 20. Februar « KARAKÖK AUTONOME tr/ch Pingback am 14. Februar 2010 um 10:43 Uhr
  9. 9 Zugreffpunkt für FAU Demo in Berlin | TermineMD Pingback am 17. Februar 2010 um 19:29 Uhr
  10. 10 FAU: Gewerkschaftsfreiheit verteidigen! « essay.blogsport.de Pingback am 20. Februar 2010 um 22:56 Uhr
  11. 11 Aufgepasst « prekba – prekäres babylon Pingback am 03. März 2010 um 10:28 Uhr
  12. 12 Update: Chronologie zum Konflikt im Kino Babylon « prekba – prekäres babylon Pingback am 19. Mai 2010 um 12:22 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.