Sozialgedöns von gestern

Glückwunsch, unbekannter Bauhaus Marktleiter. „Betriebsratsverseucht“, ein diffamierend gemeintes Attribut für Mitarbeiter aus einem Betrieb mit Arbeitnehmervertretung wurde zum Unwort des Jahres gekürt. Gefunden hat es Monitor.
Die im Beitrag beschriebenen „Zwangspausen“ werden Babylon Mitarbeitern bekannt vorkommen. Vor einiger Zeit wurde hier eine ähnliche Regelung für Film-Vorführer etabliert. Wer arbeitsbedingt keine Möglichkeit hat, seine Pausen zu nehmen, dem werden sie demnach, kann er seinen Stress nicht ausreichend belegen, trotzdem abgezogen. Argumentativ untermauert wurde die Regelung seinerzeit mit der Reduktion von Lohnkosten.