Archiv für März 2010

Herrgottsbscheißerle*

Mit Ostern geht die Fastenzeit vorbei. Auch für die Konstanzer Altenpflegerin, die sich vor einem Jahr sechs übrig gebliebene Maultaschen mit nach Hause genommen hatte. Ihre Arbeitgeber sahen darin einen Kündigungsgrund. Die Durststrecke, die die Gekündigte zu überbrücken hatte, wird ihr nun versüsst durch eine Abfindung in Höhe von 25.000 Euro, zusätzlich zu den entgangenen Monatsgehältern. In der Berufungsverhandlung vor dem Landesarbeitsgericht erstritt sich die Teigwarenfreundin einen entsprechenden Vergleich. (mehr…)

Glückwunsch

Die FAU Babylon hat den mit Verdi warnstreikenden KollegInnen im Cubix am Alex ihre Glückwünsche überbracht:

Liebe Kolleginnen und Kollegen im Kino Cubix am Alexanderplatz,

wir, Beschäftigte im Babylon Mitte und die Betriebsgruppe der Freien Arbeiterinnen und Arbeiter Union FAU Berlin gratulieren Euch zu Euren erfolgreichen Warnstreiks und wünschen Euch in Eurem Arbeitskampf das Beste. Durch Eure Geschlossenheit habt Ihr nicht nur Euren Chefs deutlich gezeigt, dass Ihr Euch von ihnen nicht billig abspeisen lassen werdet. (mehr…)

KollegInnen der Cinémathèque Française solidarisch!

Die Cinémathèque Française dürfte auch hierzulande den meisten Cineasten ein Begriff sein, ist sie doch eine der wichtigsten Kinoinstitutionen überhaupt. Unter den dort etwa 1000 beschäftigten Arbeitern genießt die anarchosyndikalistische Gewerkschaft CNT einen besonderen Stellenwert. Sie ist die mit Abstand stärkste Gewerkschaft. Die CNT-Betriebsgruppe hat nun ein Soli-Kommuniqué verfasst, das wir hier auf deutsch dokumentieren:

Wir haben von der Situation im Kino Babylon-Mitte und von den Angriffen gegen die FAU und unseren organisierten Kollegen erfahren, die in dem Verbot gegen die FAU mündeten, sich Gewerkschaft zu nennen. Für uns als CNT-Betriebsgruppe in der Cinémathèque Française erscheint dies als vollkommen absurd und verstößt gegen alle grundlegenden Rechte der Arbeiter. (mehr…)

Marburg, Gießen, Amsterdam, Hamburg, Rostock

Nur kurz zur Info: Die Terminseite wurde soeben auf den neuesten Stand gebracht.

Wider den Kuchenfilm

Undurchsichtiger Vergabeprozess, Ausrichtung zwischen drögem Arthouse- und Kommerzkino. Willkommen im Babylon? Nein, auch anderswo macht sich Unmut breit über drittklassiges Führungspersonal: in der dffb drohen die Studierenden mit Streik, nachdem ihnen Jan Schütte als künftiger Direktor vom Senat vorgesetzt wurde. (mehr…)