Aufgepasst

Nicht weit vom Babylon wird nun auch im Cubix am Alexanderplatz um einen Tarifvertrag gerungen: Während im Babylon von Verdi-Verhandlungsführer Köhn nur ein Dumpingvertrag auf unterster Stufe des Flächentarifvertrags „erstritten“ wurde, verspricht Verdi den Kolleginnen und Kollegen im Cubix den Flächentarifvertrag. Beschäftigten im Babylon kommt das bekannt vor:
Auch hier wurde von Seiten Köhns erst behauptet, er werde den Flächentarifvertrag umsetzen, der mitunter für doppelt so hohe Stundenlöhne gesorgt hätte, als sie jetzt im Babylon gezahlt werden. „Gut aufpassen!“ empfehlen wir daher den Beschäftigten im Cubix!

Verdis Streik TV zum Thema


2 Antworten auf “Aufgepasst”


  1. 1 da lach ich mich schlapp 05. März 2010 um 18:10 Uhr

    z.T. „gelbe Gewerkschaften“:

    ver.di FB Medien Stammtisch

    „ArbeitsUnrecht – Anklagen und Alternativen“ *
    *Bei uns zu Gast ist Dr. Detlef Hensche, Rechtsanwalt, Buchautor und ehemaliger Vorsitzender der IG Medien. *
    *Dienstag, 9.März
    19.00 – 21.00 Uhr
    Sloppy Joe’s Bar,
    Elisabethkirchstraße 3 in Berlin-Mitte
    *(Gut zu erreichen über S Nordbahnhof oder U Rosenthaler Platz.)

    Zeitgleich zu den Diskussionen um „Bagatellkündigungen“ und betrieblichem Datenschutz angesichts zahlreicher Datenskandale in Wirtschaftsbetrieben haben AutorInnen aus Gewerkschaften, Wissenschaft und Initiativen, einer von ihnen ist Detlef Hensche, zum ersten Mal eine umfassende Bestandsaufnahme von Arbeitsunrecht vorgelegt. Nicht nur Niedriglöhne und Hartz IV sind Unrechtssysteme. Auch die weitergehende Verletzung von Arbeits- und Sozialrechten wird in der neoliberal orientierten Gesellschaft zur systemischen Praxis, in der Unrecht stetig verrechtlicht wird. Die Formen von Arbeitsunrecht sind vielfältig: „Gelbe“ Gewerkschaften, Verhinderung von Betriebsratsgründungen, Verdachtskündigungen, Zeitdiebstahl, fortgesetzte Leiharbeit, unbezahlte „Praktika“, heimliche Überwachung, Kontrolle und Disziplinierung, Missbrauch von Ein-Euro-Jobbern zu kommerziellen Zwecken, Mobbing – diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Es besteht jedoch die Hoffnung, dass Keime des Widerstands und Alternativen sich zu einer nationalen und internationalen Gegenbewegung entwickeln. Willkommen sind auch Interessierte, die nicht gewerkschaftlich organisiert sind.

    Wir freuen uns auf euch!

    Kathlen Eggerling, connexx.av & Silke Leuckfeld, dju

    Kontakt dju in ver.di:
    Andreas Köhn
    dju-Landesgeschäftsführer
    Berlin-Brandenburg
    Köpenicker Straße 30
    10179 Berlin
    Tel. 030 – 8866 4106
    Mail: andreas.koehn@verdi.de

  2. 2 da lache ich aber nicht mehr 07. April 2010 um 15:37 Uhr

    „Praktikums“anzeige in „zitty“ 8/2010 vom 8.4.2010

    „PraktikantIn gesucht! Die Redaktion der Internetsendung „Streik.TV – die Sendung zur Arbeit“ sucht ab Juni eine/n Praktikantin/en. Voraussetzungen: Interesse an Politik, erste journalistische Erfahrungen und Kamerakenntnisse. Dauer 6 Monate. Vergütung: 400 Euro/Monat. Bewerbung an streiktv@yahoo.de

    Tja. Kein Kommentar nötig.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.