Die Idee

Vor einigen Wochen ist es den momentanen Geschäftsführern des offentlich geförderten Babylon Mitte in den Sinn gekommen, sie könnten im Juni doch mal dicht machen. Seit dem ist das Babylon zum größten Teil geschlossen. Bis auf einige KollegInnen, die nun eine Zwangspause einlegen, stört das keinen, denn wertvolles Programm ist, wie auch sonst, anderswo zu sehen:
Den ganzen Juni schon bereichern im offentlich geförderten Zeughauskino die Spuren eines Dritten Kinos das Berliner Kinoprogramm. Schon Anfang Juni beschäftigte sich im öffentlich geförderten Arsenal eine Tagung mit gefährlichem Kino. Zwei der Vorträge sind auf Video erhalten geblieben. Linkes Kino ist ebenfalls nur abseits des Babylons zu sehen. Am vergangenen Wochenende besuchte Angela Davis nicht etwa das Babylon, die Spielwiese der Senatslinken, sondern die Hackeschen Höfe (Davis kam direkt vom Sommerfest der Partei die Linke; ob Erkundigungen der Veranstalter über die Verhältnisse im Babylon der Wahl des Veranstaltungsortes vorausgingen?).
Aber auch wer unbedingt am Rosa Luxemburg Platz politisches Kino sehen will, kommt auf seine Kosten:
Die Volksbühne beherbergt an diesem Wochenende die Idee des Kommunismus. Film, Video und Performances begleiten Vorträge und Diskussionen die sich der Idee des Kommunismus aus der Perspektive von Philosophie und Kunst nähern. Zu sehen ist u. A. Kluges Versuch einer Verfilmung des Kapitals:


1 Antwort auf “Die Idee”


  1. 1 hasilein 26. Juni 2010 um 22:38 Uhr

    Ja da war ich mal richtig froh, dass Angela Davis nicht ins Babylon gegangen ist. Sonst hätte ich mir den interessanten Nachmittag sparen können.

    Hackesche Höfe 1 um 11 Uhr so gut wie ausverkauft!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.