Zu Hilfe!

Wir Beschäftigte des Babylons schätzen unser Kino sehr, anders wäre unser Engagement um das Babylon nicht zu erklären. Gerne sind wir auch unserer Geschäftsleitung behilflich – die hat alle Hilfe nötig:

Derzeit sind die Herren Geschäftsführer Grossman und Hackel intensiv auf der Suche nach einer Assistenz der Theaterleitung. Seit einem Monat schon wird „ab sofort“ Assistenz benötigt. Schon mehrere Personen sollen sich seither an dem definitiv aufreibenden Posten versucht haben; die kürzeste Zeitspanne von Unterzeichnung des Arbeitsvertrags bis Kündigung soll dabei weniger als 30 Stunden betragen haben, so wird zwischen Tresen, Vorführraum und Kasse gemunkelt.
Wenn so dringend Assistenz benötigt wird, wollen wir tatkräftig helfen und rufen auf:
Erstklassig qualifizierte Assistentinnen und Assistenten, bewerbt euch! Im Vorstellungsgespräch müssen fragen nach der Gewerkschaftszugehörigkeit nicht zwingend der Wahrheit entsprechend beantwortet werden.


4 Antworten auf “Zu Hilfe!”


  1. 1 kinoarbeiter 20. August 2010 um 10:56 Uhr

    Interessant, dass die Stelle nach dem Firmentarifvertrag vergütet werden soll. Diese Funktion/Berufsgruppe ist dort nur überhaupt nicht erwähnt.

  2. 2 Maria N. 26. August 2010 um 9:51 Uhr

    Ist es verwunderlich, daß Niemand diese Stelle besetzen möchte? Wer möchte schon die rechte (linke) Hand des Mr. Thatcher vom Luxemburg Platz sein? Ein Schandfleck in jeder Vita. Lieber nicht. Die Babylon Probleme werden weder mit noch ohne Assistenz gelöst, jedoch vielleicht ohne T.G.

  3. 3 Schlumilein 20. September 2010 um 19:18 Uhr

    Ich höre wahrhaftig die Klänge und Laute:
    „Zu Hilfe! Zu Hilfe!
    Sonst seid ihr verloren!
    Der listigen Schlange zum Opfer erkoren!
    Barmherzige Götter!
    Schon nahet sie sich; ach rettet uns, ach rettet, rettet, schützet uns, ach schützet, schützet, rettet uns…“ usw. bis zur Bewusstlosigkeit!
    Kommt nun der Papageno der tut’s ohne es vorzuhaben? Mit grossem Mundwerk aber auch ebenso grossem Herz? Dem das Wandern, das die Arbeit in Babylon zu sein scheint in finsteren Klüften der Erde nichts ausmacht wenn er das Weibchen und ein Glässchen versprochen bekommt?
    Nach dem Gesetz solle die Arbeit keine Probe der Standhaftigkeit darstellen – sinngemäß wiedergegeben.

  1. 1 Zu Hilfe! Teil II « prekba – prekäres babylon Pingback am 07. Februar 2011 um 11:28 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.