Veranstaltungen mit Bezug zum Kampf im Babylon (chronologisch absteigend):

Berlin: Sa, 24. Juli und So, 25. Juli jeweils um 18.30:
„Babylon System – Prekäre Organisierung mit Vorführ-Effekt“ (D 2009, Freundeskreis Videoclips, 52 min). In Anwesenheit der Filmemacher sowie Gewerkschaftern aus dem Betrieb.
Gerade im Babylon-Mitte, dem senatsgeförderten Kommunalkino mit dem „Links“-Image, kam es im letzten Jahr zu einem Aufsehen erregenden Kampf der Belegschaft gegen prekäre, außertarifliche Arbeit. Dabei stießen nicht nur Belegschaft und Kinoleitung aneinander, sondern auch verschiedene gewerkschaftliche Strategien. Der Film blickt hinter die Kulissen des Arbeitskampfes und analysiert ein Paradebeispiel für Prekarisierung im Kulturbetrieb.
[Ort: Kino Lichtblick (Kastanienallee 77, Berlin-Prenzlauer Berg)]

Berlin: Mo, 31.5. um 18.30 im Rahmen des globale Filmfestivals:
Workshop „Prekäre (Film-)Kultur – Probleme und Horizonte kollektiver Organisierung”
Ausgehend vom Konflikt im Kino Babylon-Mitte nehmen wir die reale Prekarität im Kultur- und Kinobereich in den Blick. Medienaktivistische Projekte, wie die globale, sind verortet in einem zerklüfteten Feld zwischen »freien« kulturellen Projekten, geförderten oder kommerziellen Filmstrukturen und »alternativen« Kinos mit ihren unterschiedlichen Arbeits- und Lohnverhältnissen. Hier stoßen auch verschiedene gewerkschaftspolitische Strategien aufeinander, wie sich Kultur- und Filmschaffende politisch organisieren können.
[Ort: Kino Moviemento, Kottbusser Damm 22]

Berlin: Do, 27.5. um 18:00 im Rahmen des globale Filmfestivals:
Film „Babylon System – Prekäre Organisierung mit Vorführ-Effekt“
Regie: Freundeskreis Videoclips, Deutschland 2009, 40 Min.
Gerade im Babylon-Mitte, dem senatsgeförderten Kommunalkino mit dem »Links«-Image, kam es im letzten Jahr zu einem Aufsehen erregenden Kampf der Belegschaft gegen prekäre, außertarifliche Arbeit. Dabei stießen nicht nur Belegschaft und Kinoleitung aneinander, sondern auch verschiedene gewerkschaftliche Strategien. Der Film blickt hinter die Kulissen des Arbeitskampfes und analysiert ein Paradebeispiel für Prekarisierung im Kulturbetrieb.
Gäste: Vertreter_innen Babylon der Betriebsgruppe und des Betriebsrats, ver.di (angefragt) & weitere gewerkschaftliche Aktivist_innen
[Ort: Kino Moviemento, Kottbusser Damm 22]

Berlin: Sa, 8. Mai [ab 19.00 Uhr]
Nicht befriedet, nicht befreit – Begleitprogramm zur Linken Kinonacht
Während die Linkspartei das Babylon wieder rot tüncht, wird die FAU-Betriebsgruppe darauf hinweisen, dass es nachwievor keine Ruhe im Babylon gibt. Mit Musik, Lesungen, Reden, Filmen und einer feinen Mai-Bowle – u.a. mit MC Punkrock, Spider und Harun Farocki.
[Veranstaltungsort: Rosa-Luxemburg-Platz]

Berlin: Mi, 5. Mai [9.00 Uhr]
Gerichtstermin bezüglich der Einstweiligen Verfügung gegen
eine Pressemitteilung der FAU Berlin zur Berlinale 2009

[Veranstaltungsort: Arbeitsgericht Berlin, Magdeburger
Platz 1]

Berlin: Sa, 1. Mai [9.00 Uhr]
1. Mai-Gewerkschaftsdemo
Wir sehen uns bei den schwarzroten Fahnen!
[Veranstaltungsort:Wittenbergplatz]

Berlin: Do, 29. April [19.00 Uhr]
Wem gehört die Gewerkschaft? Podiumsdiskussion zur Lage der Gewerkschaftsfreiheit und -vielfalt in Deutschland
Im Spannungsfeld zwischen den Interessen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern sollen Gewerkschaften als Vertreter der Erwerbstätigen agieren. Nach ILO-Leitlinien und gemäß der Sozialcharta der EU ist eine Organisation eine Gewerkschaft, wenn sie von abhängig Beschäftigten freiwillig gebildet wird, gegnerfrei und sozialmächtig ist. In Deutschland weicht diese Definition allerdings von der gängigen Rechtssprechung ab. Hier können lediglich große Gewerkschaften ihre Tariffähigkeit unter Beweis stellen. Welche Gründe hat das und was bedeutet die Einschränkung des Koalitionsrechts für die gewerkschaftliche Praxis? Können zentralistisch organisierte Gewerkschaften Ihrem Anspruch als Interessenvertretung überhaupt noch gerecht werden?
Am Beispiel des Arbeitskampfes im Kino Babylon Mitte diskutieren u.a. Willi Hajek (Komitee für Gewerkschaftsfreiheit) und Holger Marcks (FAU Berlin).
[Veranstaltungsort: Robert-Havemann-Saal im Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin]

Rostock: Do, 22. April [wahrscheinlich 20.00 Uhr, Uhrzeit tbc]
Für eine Handvoll Dollar?! Erfolge und Niederlagen in einem selbstorganisierten Arbeitskampf
Im Rahmen des Politischen Donnerstags des Linken Bildungsvereins Soziale Bildung. Veranstaltung zum Arbeitskampf im Berliner Kino Babylon Mitte, der Rolle ver.dis und der FAU und dem folgenden De-facto-Gewerkschaftsverbot.
[Veranstaltungsort: tba, siehe Homepage des Veranstalters] (mehr…)

Hamburg: Mi, 7.4. [18.30 Uhr]
Der sich beschleunigende Erosionsprozeß der DGB-Gewerkschaften: Berichte aus dem Erleben von Gewerkschaftsaktivisten
Veranstaltung und Diskussion mit Blick auf den Arbeitskampf im Berliner Kino Babylon Mitte, der Rolle ver.dis und dem folgenden De-facto-Gewerkschaftsverbot gegen die FAU Berlin.
[Veranstaltungsort: Curiohaus, Rothenbaumchaussee 15, Hamburg] (mehr…)

Amsterdam: Sa, 27.3. und Sa, 24.4.
Info-Abend zum Verbot und zum Arbeitskampf
[Veranstaltungsort: Amsterdam, siehe Flyer] (mehr…)

Gießen: Sa, 27.3. Soliparty für die FAU Berlin [ab 22.00 Uhr]
Mit 2 Livebands, Cocktails/Long Drinks, DJs
[Veranstaltungsort: AK44, Alter Wetzlarer Weg 44, Gießen] (mehr…)

Gießen: Fr, 26.3. [19.00 Uhr]
Mit einem Referenten aus Berlin (FAU Berlin) und einem kurzen Eingangsreferat (Rote Hilfe Gießen) über die deutsche Gewerkschaftsgeschichte.
In der Veranstaltung soll der aktuelle Arbeitskampf im Kino Babylon in Berlin und das drohende Gewerkschaftsverbot gegen die dortige FAU eingehend beleuchtet werden. Zur Veranschaulichung gibt es kleinere Filme und Textbeiträge. Anschließend Diskussion.
[Veranstaltungsort: Kellergewölbe im Asterweg 9, Gießen] (mehr…)

Marburg: Do, 25.3. [20.00 Uhr]
Vortrag & Diskussion zum Arbeitskampf im Kino Babylon Mitte
Florian von der FAU Berlin wird einen Vortrag über die Geschichte des Konflikts halten, nach dem noch viel Raum für Diskussionen besteht.
[Veranstaltungsort: Café am Grün, Am Grün 28, 35037 Marburg (mehr…)

Hamburg: Di, 9. März [19.00 Uhr]
‚Gewerkschaftsfreiheit verteidigen!‘ – Babylon und die Folgen
Film und Diskussion zum Arbeitskampf im Berliner Kino ‚Babylon‘ und zum Urteil des Berliner Landgerichts gegen die FAU Berlin
[Veranstaltungsort: Centro Sociale, Sternstr. 2, 20357 Hamburg] (mehr…)

Mi, 3. März [20.00 Uhr]
Arbeitskämpfe und betriebl. Organisierung – Juristische Repressalien gegen die FAU Berlin
Ein Mitglied der Babylon-Belegschaft wird über den aktuellen Stand berichten. Der Berliner Arbeitsrechtler Klaus Stähle, der die FAU als Anwalt vertritt, wird eine kurze Einführung in die juristische Problematik geben. Willi Hajek stellt als Mitbegründer das „Solidaritätskomitee für gewerkschaftliche Freiheit“ vor, dessen Grundthese ist, dass nicht Gerichte, sondern die Beschäftigten darüber entscheiden sollen, wie sie sich organisieren.
[Veranstaltungsort:Stadtteilladen Zielona Gora, Grünberger Str. 73, Berlin-Friedrichshain] (mehr…)

Sa, 20. Februar [18.00 Uhr]
Demo „Gewerkschaftsfreiheit verteidigen!“
Demo während der großen Berlinale-Abschlussgala: Vom Berlinale-Palast am Potsdamer Platz zum Kino Babylon Mitte am Rosa-Luxemburg-Platz. (mehr…)

Di, 16. Februar [10.30 Uhr]
Widerspruchsverfahren der FAU gegen das Verbot
Kommt zahlreich und zeigt euch solidarisch!
[Veranstaltungsort: Landesarbeitsgericht Berlin Brandenburg, Saal 233, Magdeburger Platz 1, U1 Kurfürstenstrasse, U2, 3, 4 Nollen-dorfplatz] (mehr…)

So, 14. Februar [18.00 Uhr]
Kundgebung gegen das De-facto-Gewerkschaftsverbot vorm Kino Babylon Mitte
…mit Konzert von Teds ‚n Grog, warmen Getränken und Speisen!
[Veranstaltungsort: Vor dem Kino Babylon Mitte, Rosa-Luxemburg-Platz] Im Rahmen weiterer Aktionen während der Berlinale.

Sa, 30. Januar [12.00-15.00 Uhr]
Podiumsdiskussion „Neue Formen von Arbeit und kollektiver Organisierung“
Anlässlich des De-facto-Gewerkschaftsverbotes gegen die FAU Berlin veranstaltet die FAU Berlin am 30.01.2010 eine Podiumsdiskussion zum Thema „Neue Formen von Arbeit und kollektiver Organisierung“.
Es diskutieren u.a. Prof. Bodo Zeuner, Dr. Renate Huertgen, Jochen Gester, Willi Hajek und ein Vertreter der FAU-Betriebsgruppe des Kino Babylon.
Die Podiumsdiskussion soll der Frage nachgehen, wie man sich als ArbeitnehmerIn selbst organisieren kann. Insbesondere wird es dabei um die Lage und Perspektive der Gewerkschaften im 21. Jahrhundert sowie um die aktuelle rechtliche und politische Situation gehen.
Was bedeutet die Atypisierung von Beschäftigung für Gewerkschaften und deren Organisationsformen? Welche Alternativen gibt es zur Massengewerkschaft? Wie können wir dem allgegenwärtigen Ausspielen von ArbeitnehmerInnen zugunsten Arbeitgeberinteressen entgegentreten?
[Veranstaltungsort: Roter Salon der Volksbühne, Rosa-Luxemburg-Platz, U2 Rosa-Luxemburg-Platz]

Fr, 29., und Sa, 30. Januar
Internationale Protesttage
Die FAU Berlin ruft alle verwandten und befreundeten Organisationen sowie alle besorgten GewerkschafterInnen, FreundInnen und GenossInnen dazu auf, sich an einer internationalen Mobilisierung zur Unterstützung der FAU Berlin zu beteiligen. Siehe: fau.org/verbot
[Veranstaltungsort: Weltweit]

Sa, 23. Januar [ab 20.00 Uhr]
Infoveranstaltung und Soliparty
Zwei Referenten und ein kurzer Film informieren über den Verlauf des Arbeitskampfs im Kino Babylon Mitte und die aktuelle Situation im Verbotsverfahren. Eintritt frei. Ab 22.00 Uhr: Party mit DJ Eno (KiezBeats), DJ final_girl (Diskursives Discomassaker), DJ Mo (all-time-favorites/trash) und Cocktailbar. Eintritt 3-5 (nach Selbsteinschätzung) Euro.
[Veranstaltungsort: Zielona Gora, Grünberger Str. 73, Boxhagener Platz, U5 Samariterstr]

So, 25. Oktober [16.30]
Videokundgebung gegen die Expo Kolumbien vorm Babylon
Am 25.10.2009 um 17h wird die Filmreihe der Expo Kolumbien eröffnet. Und das ausgerechnet im ehemals linken Kino Babylon, dessen Belegschaft seit fünf Monaten für einen Tarifvertrag kämpft.
Die Expo Kolumbien ist eine Messe, auf der sich Kolumbien als Land präsentieren möchte, in dem ausländische Investoren gute Rendite erwarten dürfen. Unterschlagen wird dabei, dass diese Rendite nur durch massive und systematische Menschenrechtsverletzungen möglich werden. Jeden Tag werden 1000 Kleinbauern von ihrem Grund und Boden vertrieben und jeden dritten Tag wird ein Betriebsrat oder Gewerkschafter ermordet.
Kolumbien darf sich nicht als Staat wie jeder andere in Berlin präsentieren! Wir protestieren mit einer Videokundgebung vor dem Kino Babylon und zeigen Zeugenaussagen von verfolgten kolumbianischen Gewerkschaftern und MenschenrechtsaktivistInnen. Gleichzeitig werden wir Solidarität mit den Beschäftigten im Babylon üben, die für einen Haustarifvertrag kämpfen und die Geschäftspolitik der Babylon-Geschäftsführung kritisieren.
Ort: Rosa-Luxemburg Platz
Zeit: 25.10.2009, 16:30 – 17:30
VeranstalterInnen: Berliner Solidaritätskomitee für den Widerstand in Kolumbien, kanalB, FAU Berlin und Betriebsgruppe Babylon, AK Internationalismus in der IG-Metall, Breites Bündnis für Kolumbien – Deutschland

Sa, 24. Oktober [ab 21.00 Uhr]
Soliparty: Alle Einnahmen zugunsten des Arbeitskampfes.
Mit den Bands: Weltraumschrott (Punk), Puris Ani (Punk), Abeueda (Desert Punk). Mit folgenden DJ_anes: Cable Street Beat Berlin & Mo (Trash, All Times Favourites). Mit Pilsbiertresen und Cocktail-Bar.
[Veranstaltungsort: KvU (Kirche von Unten), Kremmener Str. 9-11, U-Bhf. Eberswalder Str.]